Fachmagazin Orgasmus(s)??!!




Visitenkarten


Anforderungsformular

Bei Problemen mit dem Webmail oder bei Änderungswünschen in den Steckbriefen kontaktiert bitte: a.huber@sexuellebildung.at


___________________________
Impressum

   
  
   
 

Der Begriff "Sexuelle Bildung" steht für ein erweitertes Bewusstsein in Bezug auf sexualpädagogische Angebote. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen - also das klassische pädagogische Konzept - wird zugunsten der lebenslangen Auseinandersetzung ergänzt.

Pluralistische Lebenskonzepte, auch in Bezug auf Sexualität und Partnerschaft, schaffen den Raum zur Auseinandersetzung und Reflektion der eigenen Bedürfnisse. Sexuelle Bildung will Menschen verschiedenster Altersgruppen und mit unterschiedlichsten Bedürfnissen bei der Entwicklung ihrer sexuellen Identität begleiten und sinnlich-sinnvolle Rahmenbedingungen für Kommunikation und ganzheitliche Lernerfahrungen schaffen.

SexualpädagogInnen bzw. TrainerInnen für sexuelle Bildung sind ExpertInnen für die Themenbereiche:

  -  Fragen zur psycho-sexuellen Entwicklung im Kindes- und Jugendalter
  -  Biologisches und soziales Geschlecht (gender) und Geschlechterrollen
  -  Zur Prävention sexuell übertragbarer Infektionen (STI) und HIV/AIDS
  -  Empfängnisregelung, Verhütung und Familienplanung (auch: Gestaltung von Partnerschaft/Familie)
  -  Sexualpädagogische Begleitung von Menschen mit Behinderung
  -  Sprache und Sexualität
  -  Gesellschaftliche Werte und Normen
  -  Sexuelle Orientierung und Identität, Biografiearbeit
  -  Prävention sexualisierter Gewalt
  -  Fragen der Didaktik und Realisierung sexualpädagogischer Projekte
  -  Beratung für Jugendliche und Erwachsene (Situationen, in denen individuelle Antworten gefragt sind; Online-Beratung; Coaching für pädagogisch Tätige)


Weitere inhaltliche Details finden sie im Vortrag von Dr. Karlheinz Valtl vom Institut für Sexualpädagogik Dortmund .